Stimmschwierigkeiten

Liebe Sängerin, lieber Sänger,

Manchmal betritt ein Sänger mein Atelier mit Anzeichen von Stimmstörungen. Als Sänger sind wir auf eine perfekte Stimmfunktion angewiesen. Ich möchte dir einige Ratschläge geben, um unnötige Stimmprobleme zu vermeiden. Es gibt phonetische Störungen wie Schwellungen des Kehlkopfgewebes usw. und Störungen, die aufgrund einer unangemessenen Verwendung der Stimme auftreten. Wenn du deine Stimme auf ungesunde Weise verwendst, kann dies zu Kehlkopfproblemen führen. Manchmal erleidet ein Sänger nach einer Erkältung eine akute Laryngitis. Infolgedessen empfindet der Sänger grossen Stress, weil unser Leben so sehr von unserer Stimme abhängt. Mein Rat ist, einen ausgezeichneten HNO-Arzt zu finden und die Stimme so lange auszuruhen, bis die Rötung und Schwellung der Stimmbänder verschwunden ist. Ich sage meinen Gesangsschülern dann, dass jetzt „Silent Diva Days“ folgen müssen. Danach beginnst du langsam, deine Stimme wieder in Form zu bringen. Es gibt natürlich viele Ursachen für eine Stimmstörung, aber dies muss in einem anderen Kontext diskutiert werden. Manchmal folgt die Stimmstörung einem zu starken Aneinanderprellen der Stimmbänder während des Gesangs, und dies ist auch auf schlechte Stimmtechnik oder das Singen im falschen Vokalfach zurückzuführen: Die Stimme klingt dann gedrückt und hat oft ein Zischen, manchmal ist der Stimmbandschluss in der Arytenoid-Region unvollständig. Auch hier finden wir viele weitere Gründe und Wurzeln für Stimmstörungen. Erste Hilfe bedeutet, deine Stimme auszuruhen und dann einen guten und verantwortungsbewussten Stimmlehrer zu finden, der dir mit speziellen Übungen hilft, wieder auf Kurs zu kommen. Mein zweiter Rat ist: Singe kein schweres Repertoire, wenn deine Stimme nicht in guter Form ist. Höre dir zu und lassen dich nicht überreden, „nur dieses eine Mal“ zu singen. Wenn du dies tust, begibst du dich in Gefahr

AFFIRMATION: Ich benutze meine Stimme weise und ökonomisch mit einer gesunden Gesangstechnik.

Herzlich, Vera Wenkert